Das Badezimmer im Wandel

Veröffentlicht am 19. September 2017

Für die Küche gibt es ständig neue Erfindungen: Spülmaschine, Mikrowelle und Magnetfeldherd erleichtern den Alltag. Im Badezimmer dagegen sind Patente rar. Designer Christoph Behling sieht hier jede Menge Potenzial, angefangen bei der Toilette. Gemeinsam mit dem Hersteller für Sanitärprodukte Geberit ist er angetreten, mit dem Komfort-WC AquaClean Mera das Bad aus der technologischen Agonie zu befreien.

Innovative Funktionen wie Po-Dusche, Warmluftföhn, Geruchsabsaugung und Sitzheizung sollen den Hygienealltag erleichtern. Zur Innovation gehört jedoch auch ein gutes Design, denn im modernen Wellnesstempel muss auch die Toilette gestalterische Akzente setzen.

Das AquaClean Mera ist alles andere als ein technologisches Experiment: Geberit hat bereits bewährte Technologien aufgegriffen, optimiert und in einer Toilette zusammengeführt. Rund 30 Ingenieure verschiedener Sparten entwickelten in vier Jahren das WC. Herausgekommen ist eine Toilette, die das Zeug hat, einen Kulturwandel im Bad herbeizuführen. Technologische Details sind die WhirlSpray-Duschtechnologie, die TurboFlush-Spültechnik und die spülrandlose Keramik mit einer asymmetrischen Innengeometrie, die für eine gründliche und leise Ausspülung sorgt. Mit einem körperwarmen Wasserstrahl duscht das WC auf Knopfdruck den Po und föhnt ihn anschließend trocken. Auf Papier kann verzichtet werden. Schlechte Gerüche werden während der Nutzung der Toilette abgesaugt, bevor sie in den Raum dringen. Eine Sitzheizung, ein farbiges Orientierungslicht und das automatische Öffnen und Schließen des Deckels komplettieren das Komfortpaket, das Geberit für das Badezimmer geschnürt hat.